Schule ohne Rassismus

Ein europäisches Schulprojekt für soziokulturelle Vielfalt und Zivilcourage

Seit 1999 wird das europäische Projekt, das bereits Ende der 80er Jahre in Belgien und Holland initiiert wurde, erfolgreich von der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus an steirischen Schulen durchgeführt. Und der Projektname ist Ziel: „Schule ohne Rassismus“ will Schüler/innen und Lehrlingen von AHS, BMS, BHS, Allgemeinbildenden Pflichtschulen und Landesberufsschulen sozio-kulturelle Vielfalt als Bereicherung für unsere Gesellschaft näherbringen. Dazu gehören grundlegende Informationen zu Menschenrechten, Antidiskriminierung und Gewaltprävention ebenso wie Sensibilisierung zu Mobbing und Zivilcourage. Doch auch soziales Lernen und politische Bildung werden im Projekt „Schule ohne Rassismus“ stark gefördert. Von Persönlichkeitsentwicklung und Sozialkompetenz über Berufsorientierung und Projektmanagement bis hin zu Gewaltprävention und Vorurteilsabbau – die Schüler/innen erwartet ein breites Spektrum an spannenden Themen, spielerisch-kreativen Tools und interaktiven Methoden.

 

Ziele des Projektes „Schule ohne Rassismus“

  • Förderung eines respektvollen Miteinanders und friedlichen Zusammenlebens in Vielfalt
  • Kritisches Hinterfragen, relativieren und abbauen von Vorurteilen
  • Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung zu Rassismus, Sexismus, Diskriminierung, Gewalt
  • Erleben von Vielfalt und Integration als Chance und Bereicherung

 

Rückmeldungen von Schüler/innen einer 6.Klasse

  • „Vorurteile beeinflussen unsere Eigenwahrnehmung, obwohl wir es gar nicht aktiv bemerken”
  • „Ich habe gelernt, genauer hinzuhören und Menschen darauf aufmerksam zu machen, wohin Faschismus führen kann“
  • „Zivilcourage war ein cooler und spannender Workshop!“

 

Wie läuft das Projekt „Schule ohne Rassismus“ ab?

Den Auftakt des Projektes bildet ein Startworkshop, der von der ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus durchgeführt wird. Eine Vertiefung der Themen findet in anschließenden partizipativ gewählten Workshops statt. In diesen Workshops können unterschiedliche Themengebiete wie etwa Vielfalt, Interkulturalität oder Weltreligionen bearbeitet und Schwerpunkte wie beispielsweise Fremdenhass, Asylrecht und Diskriminierung fokussiert werden. Die ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus bietet den Schulen fachspezifische Beratung, interaktive Workshops sowie gut sortierte Lern- und Arbeitsmaterialien und Lehrer/innenfortbildung an.

 

Kontakt für Rückfragen:

Pt. Margarita Kastanara-Baumgartner, MA

email: margarita.kastanara@argejugend.at

mobil: 0664/1851274