Leben Teilen – ein Vorzeigeprojekt für ein gelebtes Miteinander

„Eigentlich habe ich mir gedacht, wir können uns nicht verstehen“ (03:04, Lisa, 17*), dieser Satz ist bezeichnend für die Stimmung der Bevölkerung gegenüber Flüchtlingen. Oft überwiegt die Skepsis: „Die denken ganz anders“, „Die wollen ja gar nicht Deutsch lernen“, „Die haben ja eine ganz andere Mentalität“, “Die wollen ja gar nicht arbeiten“, etc.

Aber wer sind eigentlich DIE? Sind DIE wirklich alle anders? Und was bedeutet konkret anders?

Diese Fragen beschäftigten die Schüler_innen der AHS Bruck, nachdem sich die Diskussionen in den Pausen sehr oft um Medienberichte rund um die Flüchtlingskrise drehten. Sie entschlossen, nicht nur zu diskutieren, sondern Flüchtlinge persönlich kennen zu lernen und mehr über ihre Geschichten und Einstellungen zu erfahren. Nach einem gemeinsamen Besuch in der Flüchtlingsunterkunft „Gelbes Haus“ in Bruck an der Mur, war den Schüler_innen klar, sie möchten den Flüchtlingen helfen, sich in Bruck daheim zu fühlen.

Freizeit teilen und voneinander lernen

Anstatt vorab Aktionen zu planen, fragten sie die Asylwerber_innen, wie sie ihre Freizeit gestalten möchten. Die anfänglichen Kommunikationsschwierigkeiten waren beim gemeinsamen Fußballspielen und Malen sofort vergessen. Im Theaterworkshop lernten sie, Begriffe auf Deutsch zu umschreiben und mit „Händen und Füßen“ zu kommunizieren, um sich auch unterhalten zu können, wenn man die richtigen Worte einmal nicht parat hat. Die Kompetenzen nutzten sie beim gemeinsamen Erlernen der jeweiligen Sprache und Schrift. Die Brucker Schüler_innen gestalteten begeistert Plakate und Bilder mit ihren eigenen Namen auf Arabisch und bastelten Geschenke für Bekannte.

Viele Nachmittage waren dem Zusammensein gewidmet – bei gemeinsamen Essen und Musik. In ungezwungener Atmosphäre tauschten sie sich aus und konnten dabei den oben gestellten Fragen nachgehen. Die Schüler_innen kamen auf folgendes Conclusio: DIE sind alle genauso verschieden wie wir! „Es waren sehr berührende Erfahrungen und ich habe viele neue Freunde gewonnen“, erzählt Martin, 17*!

Wir danken den Schüler_innen der AHS Bruck für dieses beeindruckende Beteiligungsprojekt im Rahmen des Obersteirischen Jugendprojektfonds, wofür sie sehr viele Stunden ihrer Freizeit verbracht haben. Diese Initiative ist ein Vorzeigebeispiel für ein gelebtes Miteinander in Vielfalt! B.S.

*Die Namen wurden geändert

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.