2,50 Euro pro Stunde: Elchtest für ein christlich-soziales Weltbild?

Selbst besonnenen BürgerInnen treibt es die Schames- und Zornesröte ins Gesicht, wie aktuell mit AsylwerberInnen in unserem Lande umgesprungen wird! Unter dem Motto „Darf´s a bisserl weniger sein?“ schnürte Innenminister Wolfgang Sobotka die von allen neun SozialreferentInnen der Länder vereinbarte Entlohnung von AsylwerberInnen mit ohnedies mickrigen Euro 5,– pro Stunde wieder auf. Er will stattdessen einen Schandlohn von Euro 2,50 pro Stunde zahlen. Dies mit der völlig aberwitzigen Begründung, dass 5,–/Stunde Flüchtlinge anlocken würden. Wir unterstützen selbstverständlich die von den SozialreferentInnen der Länder getroffene und von den meisten Gemeinden mitgetragene Einigung auf zumindest bescheidene 5,–/Stunde.

Lohndumping zerstört sozialen Zusammenhalt

Lohndumping führt zu massiven Verwerfungen und Verheerungen für ein gedeihliches, gewaltfreies und friedliches Zusammenleben in unserer Gesellschaft. Fairer ist es freilich, einen Stundenlohn von zumindest Euro 9,24,– pro Stunde (BAGS-KV Lohnstufe 1 ohne VDZ) zu bezahlen, da jedes Lohndumping das KV-System der Sozialpartner insgesamt erodiert! Außenminister Sebastian Kurz forderte vor einigen Wochen Sogar Ein-Euro-Jobs für AsylwerberInnen, was wir hier aus Gründen der Contenance nicht kommentieren wollen. Inwiefern sind solche Vorschläge der Minister Sobotka und Kurz auch nur im Entferntesten mit einem christlich-sozialen Wertefundament vereinbar?

Wir fordern Zivilcourage von aufrechten Christlich-Sozialen!

Wir appellieren an den ÖAAB wie auch an alle anständigen Führungskräfte, Mandatare und Funktionäre der ÖVP, diesem widerwärtigen Lohndumping in der eigenen Partei Einhalt zu gebieten, die Stimme vernehmbar zu erheben und eine angemessene Entlohnung für die gemeinnützige Arbeit von Flüchtlingen zu vereinbaren. Wir danken den SozialreferentInnen der Länder sowie den Städten und Gemeinden, die parteiübergreifend für zumindest 5,– pro Stunde Arbeit eintreten. Setzt euch bitte durch gegen das Gezänke in der Bundesregierung, das nur der FPÖ nützt! Christian Ehetreiber

Sobotka fordert 2,50 Euro Stundenlohn für Flüchtlinge

Kurz fordert Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge

ORF Debatte über Sobotkas Lohndumping für Flüchtlinge



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.