Schule und Lehre sind viel besser als ihr Ruf!

Differenzierte Wertschätzung statt Pauschalurteile!

Die steirische Jugend beurteilt ihre Schul- und Lehrlingsausbildung überraschend positiv.

Die steirischen Jugendlichen haben das Thema Bildung zum Thema Nr. 1 in der 4. Steirischen Jugendstudie 2014 gemacht,” sind sich die Projektpartner ARGE Jugend gegen Gewalt und Rassismus, AK Steiermark, WK Steiermark, das Jugendressort der Stadt Graz und der Landesschulrat für Steiermark einig. Auf Initiative der AK Steiermark hat man erhoben, ob und inwiefern die Jugendlichen mit ihrer Ausbildung und mit einzelnen Vorhaben der Bildungsreform zufrieden sind. Die Antworten pushten das Thema an die Spitze der 4. Steirischen Jugendstudie. Ein Ergebnis verfügt dabei über besondere Strahlkraft, zumal es im klaren Gegensatz zu kursierenden Negativbildern über das österreichische Bildungswesen steht: Die 2.225 befragten steirischen Jugendlichen bewerten ihre jeweilige Schulausbildung und auch die Lehrlingsausbildung überraschend positiv. Jeweils zwischen 80% und 85% der befragten Jugendlichen gaben ihrem jeweiligen Schultyp – APS, AHS, BMS/BHS und LBS – die Schulnoten Sehr gut und Gut! Die Werte für das erhobene Image des jeweiligen Schultyps wie auch für die Ausbildung im Lehrbetrieb bewegen sich auf demselben hohen Niveau um die 80% plus! Wer hätte dieses erfreuliche Zeugnis, das die steirische Jugend ihren Bildungsstätten – Schule und Ausbildungsbetrieb – ausstellt, in Anbetracht der jahrelangen – in einigen Punkten freilich berechtigten –  Kritik am österreichischen Bildungswesen überhaupt für möglich gehalten?

Lesen Sie weiter unter: http://issuu.com/arge_jugend

Jugendstudie2014_ARGE_Jugend_AK_WK_Stmk_Jugendressort_Graz_LSR_Stmk

Weitere Bilder der Pressekonferenz finden Sie auf FlickR!



2 Antworten auf Schule und Lehre sind viel besser als ihr Ruf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.