„Wohnzimmer Steiermark“ – für alle Menschen geöffnet!

Immer wieder diese bunten Kartonenten! Sie eroberten buchstäblich im Flug die Herzen der Gäste bei der Eröffnung des „Wohnzimmers Steiermark“ im Brucker Rathaushof am 24.9.2014. Der Brucker Bürgermeister Hans Straßegger lobte daher in seinem Statement die bunten und liebevoll verzierten Kartonenten, die von den Kindern seiner Brucker Volksschulen gestaltet worden waren. Christina Beck vom Team unserer Integrationslandesrätin Bettina Vollath dankte den Jugendlichen der BHAK Bruck an der Mur für die Begrüßung der Gäste in mehreren Sprachen und für die Erarbeitung des „Grenzenlosen Kochbuches“. Die sprachliche Vielfalt wie auch die kulinarische Transkulturalität sind aus einem Europa der Vielfalt nicht mehr wegzudenken. Die Idee für die von Kindern gestaltbaren Kartonenten hatte Petra Ehgartner von SOFA Seiersberg, wo die Enten erstmals von Kindern bemalt wurden. Seit der Präsentation des „Wohnzimmers Steiermark“ in der SCS Seiersberg – danach auf der Grazer Messe und nun im Brucker Rathaushof – verleitet unser „Entenhausen“ das Publikum zu Reaktionen, die von Herzen kommen.

 

1

v.l. sitzend: Obmann Karl Detschmann, Bürgermeister Hans Straßegger, Bezirkshauptfrau Dr. Gabriele Budiman, 1. Vizebürgermeister Dipl.-Päd. Peter Koch, MAS
v.l. stehend: Pt. Margarita Kastanara-Baumgartner, MA, ehemaliger Bürgermeister Bernd Rosenberger, Gemeinderätin Mag. Irmengard Kainz, Mag. Bettina Ramp, GF Mag. Christian Ehetreiber


Europäische Rechtsordnung: das Fundament gegen islamistischen Fundamentalismus

Christian Ehetreiber fokussierte in seinem Statement vor dem Hintergrund der beiden Gedenkjahre „100 Jahre Sarajevo und Erster Weltkrieg 1914“ und „75 Jahre Überfall der Deutschen Wehrmacht auf Polen 1939“ die aktuellen Herausforderungen, vor denen das Zusammenleben in Vielfalt im regionalen und globalen Kontext steht: Krieg zwischen Russland und der Ukraine in Europa. Ein islamistischer Terror, der von ISIS, Boko Haram, Al Kaida, Hamas und Taliban bis in die europäischen Metropolen getragen und von vielen naiven Gemütern völlig unterschätzt wird. „Dabei gilt es, den politischen Islamismus, der pseudoreligiöse Hasspredigten als Maskierung der Terrorherrschaft verwendet, vom Islam als Weltreligion klar zu unterscheiden! Brennende israelische und amerikanische Fahnen sind in Europa ebenso inakzeptabel wie der von Rechtpopulisten geschürte antiislamische Reflex nach dem Motto „Ka daham dem Islam!“ Der Islam ist in Europa ebenso daham wie das Christentum, das Judentum und alle anderen Religionen, dazu freilich auch die Konfessionsfreiheit,“ wandte sich Ehetreiber gegen jede Form von Gewalt und Diskriminierung in unserem Land. Das Pressestatement von Landesrätin Bettina Vollath verweist auf die „Charta des Zusammenlebens“, die ein Aushebeln unserer Rechtsordnung nicht zulässt: „Unsere Charta hält explizit fest, dass unsere Rechtsordnung von keinen religiösen oder kulturellen Prinzipien auszuhebeln ist. Den Missbrauch von Religion für Machtansprüche einzelner Gruppierungen verurteile ich aufs Schärfste. Das hat – nirgendwo auf der Welt – mit Religion zu tun und ist Gift fürs Zusammenleben.“
http://issuu.com/arge_jugend/docs/rede_er__ffnung_juwa_bruck__an_der_
http://issuu.com/arge_jugend/docs/presseinformation_wohnzimmer_steier

AsylwerberInnen und bettelnde Roma gehören zum „Wohnzimmer Steiermark!

Besonders scharf ins Gericht ging Ehetreiber mit dem beschämenden Umgang der Länder, der Gemeinden und von hartherzigen BürgerInnen mit den Kriegsflüchtlingen aus Syrien, lobte jedoch das klare Plädoyer für gelebte Solidarität von LH Franz Voves, LABG Edi Hamedl und von den Grünen im steirischen Landtag: „Die Europäische Union als Friedensnobelpreisträger lässt Tausende Asylwerber im Mittelmeer ertrinken, kürzt in den meisten EU-Staaten die ohnedies kargen Budgets für Entwicklungszusammenarbeit und reicht Asylwerber europaweit und österreichweit herum wie die sprichwörtliche heiße Kartoffel. Es ist daher vorbildlich in einem Klima des engstirnigen Tunnelblickes, dass LH Franz Voves und LABG Eduard Hamedl von der ÖVP am 23.9.2014 im Landtag ressort- und parteiübergreifend ein klares Bekenntnis für gelebte Solidarität mit Kriegsflüchtlingen abgelegt haben, dass sie die gelebte Solidarität von den Bürgermeistern und den BürgerInnen einmahnen.“
http://steiermark.orf.at/news/stories/2670036/

 

Eröffnung Bruck/Mur

Eröffnung Wanderausstellung “Wohnzimmer Steiermark” in Bruck an der Mur

 

80 Gäste im Brucker Rathaushof im Gespräch

Bruck ist bereits die 7. Station auf der Tournee des „Wohnzimmers Steiermark“ in den steirischen Regionen. Rund 80 Gäste unterhielten sich bei steirischer Gastlichkeit über Kernthemen des „Zusammenlebens in Vielfalt“ – darunter Vizebürgermeister Peter Koch, BH Dr. Gabriele Budiman, Bürgermeister a.D. Bernd Rosenberger, DDr. Werner Anzenberger, Heribert Haring, Markus Plasencia von Panthersie bzw. der Gemeinde Seiersberg, Mag. Irmi Kainz, Prof. Dr. Karin Schmidlechner und Dr. Ute Sonnleitner, eine Delegation der Grazer FAB Produktionsschule und zahlreiche weitere Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Vereinen der Gemeinden Bruck und Oberaich.

 

P1060750

Ententeich mit den gestalteten Enten der VS Berndorf, VS Körnerstraße und VS Pischk

 

Christian Ehetreiber

Weiterführende Links:
http://www.argejugend.at/?s=wohnzimmer
http://www.argejugend.at/projekte/jugendwanderausstellung/
https://www.flickr.com/photos/81931736@N02/with/15345984441/
https://www.facebook.com/argejugend

 

 

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.