Jugendliche präsentieren ihre Menschenrechtsprojekte beim 11. Human Rights Festival

„Wir durften heuer 18 engagierte steirische Partnerschulen für ihre Projektarbeit zum Thema Menschenrechte auszeichnen“, zeigten sich die beiden Projektverantwortlichen, ARGE Jugend GF-Obmann Mag. Christian Ehetreiber und Projektleiterin Margarita Kastanara-Baumgartner, MA begeistert. Diese 18 Schulen stärken somit das seit 1998 bestehende Netzwerk der steirischen „Schulen ohne Rassismus“.

Insgesamt rund 700 Jugendliche aus 18 steirischen Partnerschulen folgten der Einladung der ARGE Jugend zum 11. Human Rights Festival, um dort ihre Schulprojekte vorzustellen und für die geleistete Arbeit Auszeichnungen in Form von Urkunden zu erhalten. Der Projektreigen zeigte sich in diesem Schuljahr in vielfältiger Form: von Tanzeinlagen, über kurze Theatersketches bis zur Darbietung von Songs und selbst produzierten Videos.

Die HLW Sozialmanagement Graz erhält ihre Urkunde von Gemeinderat Thomas Rajakovics. Foto: Johannes Gellner

Die HLW Sozialmanagement Graz erhält ihre Urkunde von Gemeinderat Thomas Rajakovics. Foto: Johannes Gellner

Das 11. Human Rights Festival war aber auch ein großes Dankeschön für das Engagement der Jugendlichen aus den Partnerschulen. Der Sieger der „Großen Chance“ im ORF, Thomas David, die Finalistin der „Großen Comedy Chance“ im ORF, Aida Loos und Trackshittaz-Star Lukas Plöchl sorgten für Musik, Moderation und eine feurige Festivalstimmung. Im Sinne der „Charta des Zusammenlebens in Vielfalt“ des Landes Steiermark stellte sich diesmal auch der Doppelolympiasieger Markus Salcher (Paralympics in Sotschi 2014) in den Dienst der Menschenrechtssache. Markus Salcher hielt ein Statement auf der Bühne und gab Autogramme. Die Jugendlichen konnten bei einem „Menschenrechtsquiz“ schöne Warenpreise gewinnen, die von unseren Sponsorinnen und Sponsoren gestiftet wurden.

Lukas Plöchl hat dem Publikum ganz schön eingeheizt. Foto: Johannes Gellner

Trackshittaz-Star Lukas Plöchl hat dem Publikum ganz schön eingeheizt. Foto: Johannes Gellner

Ein wichtiges Zeichen für Menschenrechte

Zum ARGE-Netzwerk für Menschenrechte und sozio-kulturelle Vielfalt gehören – neben den Jugendlichen und ihren LehrerInnen – freilich auch RepräsentantInnen aus Politik und Verwaltung, die über Partei- und Ressortgrenzen hinweg das Human Rights Festival seit vielen Jahren fördern und auch persönlich unterstützen: GR Thomas Rajakovics i.V. BGM Nagl, NABG Elisabeth Grossman, Vizebürgermeisterin Martina Schröck, LABG Renate Bauer i.V. LH Voves und LR Vollath, STR Lisa Rücker, STR Elke Kahr, KO LABG Claudia Klimt-Weithaler, GR Gerhard Wohlfahrt, LABG Eduard Hamedl i.V. LHSTV Schützenhöfer, LSI Birgit Schwarz, Christina Beck (Büro LR Vollath).

„Wir sehen es als wichtiges parteiübergreifendes Zeichen für die steirische Menschenrechtspolitik und für die Demokratiebildung, wenn unsere Ehrengäste seit vielen Jahren den Dialog mit unserer engagierten steirischen Jugend beim Human Rights Festival führen“, zeigt sich ARGE GF-Obmann Mag. Christian Ehetreiber über die Kooperation über Parteigrenzen hinweg erfreut.

Thomas David singt mit unseren Ehrengästen und dem Publikum "Imagine" von John Lennon. Foto: Johannes Gellner

Thomas David singt mit unseren Ehrengästen und dem Publikum “Imagine” von John Lennon. Foto: Johannes Gellner

Christian Ehetreiber, Bettina Ramp, Martina Mauthner-Tarkusch und Margarita Kastanara-Baumgartner danken allen Geld- und Sachsponsoren für die großzügige Unterstützung des 11. Human Rights Festivals. Besonderer Dank gebührt auch der AK Steiermark mit ihrem Präsidenten Josef Pesserl sowie Werner Anzenberger und Ursula Strohmayer für die kostengünstige Bereitstellung des AK-Kammersaales.

Weitere Fotos gibt es auf FlickR unter: https://www.flickr.com/photos/81931736@N02/sets/72157644977760547/

Radiobericht 1 auf Soundportal

 Radiobericht 2 auf Soundportal

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.