20.Februar 2020: Tag der sozialen Gerechtigkeit

Im internationalen Vergleich der reichsten Länder der Welt rangiert Österreich auf Platz 17, wie aus dem Allianz-Vermögensreport (Global Wealth Report) hervorgeht. Kein Wunder – die Wirtschaftslage unserer Alpenrepublik ist stabil und wachsend, wir leben in einem demokratischen Rechtsstaat und das Gemeinwohl der österreichischen Bevölkerung ist durchschnittlich betrachtet sehr gut. Dennoch gilt es gerade heute – am 20.Februar, dem Tag der sozialen Gerechtigkeit – genauer hinzuschauen.

Betrachtet man nämlich die soziale Gerechtigkeit in unserem Land, so zeigt sich, dass Österreich im „Social Justice Index“, dem Index sozialer Gerechtigkeit, seit 2014 im Ranking mit anderen Staaten der Europäischen Union (EU) sowie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sukzessive leicht abfällt. Ein Trend, der sich auch im allgemeinen Durchschnitt der EU- und OECD-Staaten zeigt. So rangiert Österreich im Jahr 2019 mit Rang 17 im Gesamtranking und Platz 12 im internen EU-Vergleich zwar noch auf einem Platz im oberen Mittelfeld, verliert jedoch wie bereits im Vorjahr einen Platz und wurde diesmal von Polen überholt.

Maßgebende Faktoren für soziale Gerechtigkeit in einem Staat sind insbesondere Armutsvermeidung, der Zugang zum Arbeitsmarkt, faire Chancen im Bildungssystem, Generationen- und Geschlechtergerechtigkeit, eine gute Gesundheitsversorgung sowie strukturelle Maßnahmen gegen Diskriminierung. Anlässlich des heutigen Tages der sozialen Gerechtigkeit richten wir einen Appell an die Politik, die Wirtschaft und an die Gesamtbevölkerung: obwohl oder gerade weil wir in einem der reichsten Länder der Erde leben dürfen – schauen wir besonders genau hin, wenn sich ein (wenngleich schwaches) Bröckeln eben jener Säulen bemerkbar macht, die unser funktionierendes Gemeinwesen und gedeihliches Gemeinwohl tragen.

Betrachten wir nicht nur die quantitativen Daten im Vergleich, wenn es vielmehr darum geht, qualitative und wohl durchdachte Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung von sozialer Gerechtigkeit zu entwickeln. Und bedenken wir, dass jedes Top-Ranking multifaktoriell bedingt ist – und bei Veränderung wesentlicher Bedingungen schneller als erwartet wieder abfallen kann.

 

Social Justice Index 2019 zum download: Soziale Gerechtigkeit in der EU und OECD (Thorsten Hellmann, Pia Schmidt, Sascha Matthias Heller, 2019)



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.