Lerntypen im Schulalltag

„Wer die Vielfalt negiert, weil er glaubt, individualisierter Unterricht sei nicht realisierbar, der hat als Pädagoge kapituliert, damit die Vielfalt unter den Kindern aber nicht aus der Welt geschaffen.“ – Remo Largo

Hans Traxler, Chancengleichheit, in: Michael Klant, [Hrsg.], Schul-Spott:
Karikaturen aus 2500 Jahren Pädagogik, Fackelträger, Hannover 1983, S. 25

SchülerInnen sind unterschiedlich – so banal das auch klingen mag, so oft sollte man Wege suchen, um im Unterricht auf diese Unterschiede einzugehen. Wie auf der Karikatur abgebildet, hat jede/-r SchülerIn unterschiedliche Stärken und Schwächen und die Behandlung derer durch einheitliche Lehrmethoden, die nur auf eine Teilkompetenz bedacht sind, wäre im Unterricht unzulässig. Während manche SchülerInnen aufgeweckt und möglicherweise vorlaut sind, sind andere introvertiert und schüchtern. Auch Lernfortschritte unter SchülerInnen einer Klasse sind unterschiedlich. Aus der Heterogenität der Klassen kann man nun auch schließen, dass jeder der verschiedenen Persönlichkeiten individuelle Betreuung für einen erfolgreichen Lernprozess benötigt. Um ein faires Unterrichtsklima zu schaffen, sollte man eine Varietät aus Techniken und Methoden im Unterricht einbauen, die es einem ermöglicht, auf alle Lerntypen einzugehen.

Grundsätzlich gibt es viele Arten zwischen Lerntypen zu unterscheiden. Der visuelle Lerntyp lernt am besten durch das Lesen von Texten oder das Betrachten von Grafiken oder Bildern. Der auditive Lerntyp behält die meiste Information durch Zuhören im Gedächtnis. Der kinästhetische Lerntyp merkt sich am meisten, wenn er/sie Handlungen selbst durchführt und dabei in Bewegung bleibt. Der kommunikative Lerntyp merkt sich am meisten, wenn er/sie sich mit Mitmenschen über ein Thema austauscht.
Durch Lerntypentests können Lehrpersonen die Verstreuung der Lerntypen ihrer Klasse erfahren, um sich speziell auf die individuellen Fähigkeiten ihrer SchülerInnen einstellen zu können. Einige Lerntypentests empfehlen Lehrpersonen sogar Techniken und Methoden, die besonders auf die verschiedenen Lerntypen ausgerichtet sind. Wenn man so SchülerInnen zum Beispiel die freie Wahl zum Arbeiten mit Videos, Lernpostern, Skizzen, Lernkassetten oder Rollenspielen in Einzelarbeit oder Lerngruppen ermöglicht, kann man mit einem Thema alle Lerntypen einer Klasse ansprechen.

Wenn man entweder durch Lerntypentests oder durch genaues Beobachten der SchülerInnen im Unterricht auf ihre Lerntypen achtet, kann man dafür angemessene Techniken und Methoden variieren, oder den SchülerInnen selbst die Wahl lassen, anhand welcher Methode sie ein Thema erarbeiten möchten. Durch das Auswählen adäquater Lehrmethoden und dem damit zusammenhängenden überaus motivierenden Effekt können für SchülerInnen überraschend positive schulische Erfolge erzielt werden.

Hier geht´s zu den Lerntypentests:

https://www.veritas.at/sbo/extproj/Lerntypentest/lerntypentest.php
https://www.studienkreis.de/infothek/online-checks/lerntyp-check/

Für ganz interessierte geht´s hier zu den Videos zum Thema Differenzierung:

https://www.youtube.com/watch?v=00fWZAj9sNs
https://www.youtube.com/watch?v=x5prz4i6s1o



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.